1. Wie kann BloXair bei einem "Reizdarm" helfen?

Die positiven Effekte von Bacillus coagulans auf die Symptomatik des Reizdarm-Syndroms vom Diarrhö-Typ (Diarrhö=Durchfall) sind in verschiedenen klinischen Studien gezeigt worden.1, 2 Darüber hinaus ist in den letzten Jahren die Thematik "Probiotika und Reizdarm-Syndrom" in den Fokus der Medizin geraten. Zahlreiche erfolgreiche klinische Studien mit verschiedenen Probiotika sind hierzu publiziert worden.3 So sind nicht ohne Grund in den aktuellen Leitlinien zur Therapie des Reizdarm-Syndroms Probiotika erstmals als Therapieoption aufgenommen worden. Eine Empfehlung für bestimmte Probiotika geben die Leitlinien aufgrund der derzeitigen Studienlage jedoch noch nicht. (Studien mit Bacillus coagulans sind noch nicht berücksichtigt worden.)4


2. Warum ist eine schnelle Magenpassage bei Blähungen notwendig?

Blähungen und Völlegefühl können unterschiedliche Ursachen haben. Eine davon ist ein verlangsamter Transport des Speisebreis durch den Magen-Darm-Trakt. Somit verweilen Speisen länger im Magen, die fein aufeinander abgestimmten Verdauungsvorgänge können nicht mehr reibungslos zusammenarbeiten. Unangenehme Blähungen und Völlegefühl bis hin zu Bauchschmerzen sind die Folgen. Bloxair kann durch den Wirkstoff Simeticon eine verlangsamte Magenpassage regulieren.5


3. Darf BloXair
von Schwangeren/Stillenden eingenommen werden?

Aufgrund von Sicherheitsaspekten wird in der Gebrauchsinformation empfohlen, dass der Arzt über die Einnahme in der Schwangerschaft und Stillzeit entscheiden sollte.6 Hintergrundinformationen: Simeticon ist sehr gut verträglich: Die Substanz wird im Magen-Darm-Trakt nicht resorbiert und nach erfolgter Wirkung unverändert mit dem Stuhl ausgeschieden. So werden Simeticon-Monopräparate seit Jahrzehnten zur Behandlung von Blähungen in der Schwangerschaft und Stillzeit eingesetzt (siehe einschlägige Fach- und Gebrauchsinformationen). Für Bacillus coagulans liegen keine Studien/Daten zum Einsatz während der Schwangerschaft und Stillzeit vor. Allerdings wird Bacillus coagulans weltweit auch in Lebensmitteln eingesetzt.7


4. Darf BloXair
von Säuglingen/Kleinkindern eingenommen werden?

Ja, für Säuglinge steht die Darreichungsform Tropfen (Suspension) zur Verfügung. Simeticon ist seit Jahrzehnten das Mittel der ersten Wahl bei Säuglingen mit Blähungen, auch Dreimonatskoliken genannt. Für Bacillus coagulans liegen klinische Studien mit Kindern vor, sogar mit Frühgeborenen.1


5. Wozu braucht man den Bacillus coagulans bei Babys?
Die Darmflora wird doch erst
aufgebaut.

Bloxair kann beim Aufbau einer gesunden Darmflora bereits die Allerkleinsten unterstützen. Ein Säugling kommt "steril" auf die Welt. Sein Magen-Darm-Trakt wird erst schrittweise von Darmkeimen besiedelt. Welche es sind, hängt ganz besonders davon ab, welche Bakterienarten aus der Außenwelt zuerst in den Darm gelangen und dort ein für sie günstiges Milieu vorfinden.8 B. coagulans ist ein transienter (zeitweiser) Bewohner der Darmschleimhaut: Er wird nach der Einnahme rund eine Woche später wieder ausgeschieden. In dieser Zeit produziert er Milchsäure und trägt somit zu einem günstigen (sauren) Milieu für erwünschte Darmkeime bei.1 Hinzu kommt, dass aktuelle Studienergebnisse Hinweise dafür geben, dass Dreimonatskoliken bei Babys im Zusammenhang mit der Entwicklung der Darmflora stehen. Es wurde gezeigt, dass die Darmflora von Schreibabys eine andere Zusammensetzung aufweist als die von diesbezüglich unauffälligen Säuglingen. Die Darmflora von Schreibabys zeigte vergleichbar viele gasbildende Bakterien und vergleichbar wenige Milchsäurebakterien.9


6. Im Zusammenhang mit Blähungen wird häufig der Fachbegriff  Flatulenz genannt. Was haben Flatulenz und Blähungen gemeinsam bzw. was ist der Unterschied zwischen Blähungen und Flatulenz?      


Flatulenz ist ein medizinischer Fachbegriff für Blähungen. Er stammt von dem lateinischen Wort Flatus ab, das übersetzt Wind bzw. Blähung bedeutet. In der Fachsprache wird der Begriff Flatulenz genutzt, wenn eine Person unter einer Aufblähung des Magens oder des Darms mit reichlich Abgang von Darmgasen (Winden) leidet. In der englischen Sprache findet sich der lateinische Wortstamm auch wieder. Die Übersetzung von Blähungen bzw. Flatulenz ist flatulence.


  1. Jurenka, J.S.: Bacillus coagulans. Alternative Medicine Review17, 2012: 76-81
  2. Dolin, B.J.: Methods Find Exp. Clin Pharmacol 31, 2009: S. 655-659.
  3. Krammer, H.; Enck, P.: Verdauungskrankheiten 26, 2008: S. 187-197.
  4. Layer, P. et al.: Z Gastroenterol 49, 2011: S. 237-293.
  5. Holtmann, G. et al.: Alimentary Pharmacology & Therapy 16, 2002: S. 1641-1648.
  6. Gebrauchsinformation BloXair Tabletten und Tropfen, Stand 2010-12.
  7. Ara, K. et al.: Microbial Ecology in Health and Disease 14, 2002: S. 4-13.
  8. Feldmeier, H.: Pharmazeutische Zeitung Heft 47, 2012.
  9. Deutsches Ärzteblatt: Darmbakterien erklären "Dreimonatskoliken bei Säuglingen, 2013.

Haben Sie noch Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Dr. Gerhard Mann
chem.-pharm. Fabrik GmbH
Brunsbütteler Damm 165-173
D-13581 Berlin, Deutschland
Tel: +49 30 330 93 50 50
Fax: +49 30 330 93 399